Die angezeigten Tracks geben nur einen ungefähren Streckenverlauf wieder. Sie bilden keinen genauen Navigationsverlauf ab.

Tourenvorschlag Wannsee-Umfahrt oder Stolpe-Umfahrt

Sieben-Seen-Tour, ca. 16,5/17 km

Diese Tour führt um die Wannseeinsel. Das ist unsere klassische Hausstrecke von zwei bis drei Stunden. Je nach Wetterlage/Windverhältnissen nehmen wir den Kurs entweder über den Kleinen oder Großen Wannsee. Wir wählen diesmal die Route über den Kleinen Wannsee zum Pohlesee, der sich unmittelbar am Kleinen Wannsee anschließt (Km 2).

Er beginnt am Wehrhorn der schmalsten Stelle des Gewässers. Über einen kleinen Kanal unter der Alsen-Brücke hindurch gelangen wir zum Stölpchensee (Km 3). Am nördlichen Ufer liegt das Dorf Stolpe. Es wurde bereits 1299 in einer Urkunde als Slawisch-Stolpe erwähnt. Es soll aber bereits im ersten nachchristlichen Jahrtausend von den Hevellern gegründet worden sein. Ältere Bezeichnungen lauteten Stolpeken oder Wendisch-Stolpe. Es soll nach den Schilderungen von Theodor Fontane das älteste heute noch existierende Dorf auf dem Teltow sein. Gut sichtbar ist die evangelische Kirche von 1859. Anschließend fahren wir in Richtung Westen durch den Prinz-Friedrich-Leopold-Kanal zum Griebnitzsee (Km 3,7). Hier zweigt links der Teltowkanal ab. Wir bleiben aber auf dem Griebnitzsee und fahren am rechten Ufer entlang. Dieses Ufer gehört zur Stadt Berlin während sich auf dem linken Ufer die Villenkolonie Neu-Babelsberg/Potsdam erstreckt. Im Unterschied zum Berliner Ufer ist das Potsdamer Ufer zum großen Teil in Privatbesitz und kann nicht betreten werden. Über die Anlage eines öffentlichen Uferweges wird seit Jahren mit den Anwohnern ein Rechtsstreit geführt. Eine Lösung ist nicht in Sicht. In der Mitte des Sees verläuft die Landesgrenze Berlin-Brandenburg, vor 1990 war es die Grenze zwischen West-Berlin und der DDR. Hinter der Biegung auf Höhe des S-Bahnhofs Griebnitzsee geht es geradeaus bis zum einem kurzen Kanalstück, dahinter erstreckt sich die Glienicker Lake/Lanke (Km 7). Gleich hinter dem Kanalstück befindet sich ein Biergarten, links beginnt der Schlosspark Babelsberg mit dem Babelsberger Schloss, rechts ist das Jagdschloss und dahinter das Schloss Kleinglienicke. Links kann man über den Tiefen See nach Potsdam fahren. Wir halten uns jedoch rechts, am Schloss Klein-Glienicke vorbei, und fahren unter der Glienicker Brücke (Km 8) durch, bleiben am rechten Ufer des Jungfernsees Richtung Norden - hier haben wir ungefähr die Hälfte der 16,5 km zurückgelegt. Vor uns, halblinks, liegt die Sacrower Heilandskirche. Wir bleiben am rechten Ufer queren die Havelbuchten vor der Pfaueninsel. Nachdem wir die Fähre zur Pfaueninsel (Km 11,5) passiert haben, geht es die Havel flussaufwärts bis zum Großen Tiefehorn (DLRG-Rettungsstation). Wir sind jetzt auf dem Großen Wannsee. Auf der gegenüberliegenden Seite liegt das Strandbad Wannsee. Wir fahren am Rechten Ufer an der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannseekonferenz vorbei in Richtung Dampferanlagestelle Wannsee, dann unter der Wannseebrücke durch zum Kleinen Wannsee. Scharf links hinter der Brücke biegen wir links zu unserem Vereinsgelände ab.

Gewässer: Kleiner Wannsee, Pohlesee, Stölpchen See, Griebnitzsee, Glienicker Lake, Jungfernsee, Havel und Großer Wannsee.

Rastplätze/Badestelle: Am Kleinen Wannsee kurz vor dem Pohlesee, Pohlesee, linkes Ufer, Griebnitzsee, rechtes Ufer, Glienicker Lake, rechtes Ufer - Biergarten, linkes Ufer am Schlosspark Babelsberg. Sacrower Heilandskirche, rechtes Ufer gegenüber der Pfaueninsel - Badestellen. Die Pfaueninsel darf von Wasserwanderern nicht angefahren werden. Großer Wannsee am Großen Tiefehorn und am Heckes Horn.